Die 3 Stunden von Lambrechten

Endlich konnten wir Nitrofighter in diesem Jahr das erste Rennen veranstalten. Nach der corona-bedingten Absage des Speed Cup und der witterungsbedingten Absage des Nitrofighter-Openings haben wir uns alle riesig darauf gefreut, das 3-Stunden-Rennen wie geplant durchzuführen, und es wurde ein perfekte Renntag. 
An der Stelle danke an alle Teilnehmer und Helfer für die Einhaltung der Corona-Regeln.

Nach spannenden Qualifikationsläufen, bei denen die Taktik für das 3-Stunden-Finale ausgelotet wurde, ging das eigentliche Rennen pünktlich um 13 Uhr los.

Gleich von Beginn an setzte sich das Favoritenteam Turboschnecken (Georg Horninger, Mario Penn, Andreas Mayr und Michael Langgruber) vom restlichen Starterfeld ab. Der Vorsprung von einigen Runden ging jedoch nach etwa der Hälfte des Rennens aufgrund eines technischen Gebrechens verloren, wobei das Team MSIG-1 (Patrick Bremstaller, Mario Hauser, Alexander Lang und Christian Kossina) für einige Runden die Führung übernehmen konnte. Schlussendlich gelang es aber den Turboschnecken wieder, den alten Vorsprung herauszufahren und den Sieg vor dem Team MSIG-1 nach Hause zu fahren.

So richtig heiß gings aber um Platz 3 her. Hier kämpften gleich 3 Teams um den begehrten Stockerlplatz. Die Hybridfuzzis (Dominic Scherr, Franz Oberhummer, Günther Schießl, Hans-Peter Laundorff), die Nitrobärenbande (Sascha Eglseder, Markus Stranzinger, Herbert Gierlinger, Hermann Dutzler) und das Team Driver for Live (Gerhard Auböck, Alexander Mitterlehner, Matthias Pölzl, Christoph Pölzl) waren bis kurz vor Ende des Rennens in der gleichen Runde, ständig wechselten die Platzierungen. Am Ende wurden die Hybridfuzzis mit 3 Runden Vorsprung auf die Nitrobärenbande Dritter. Für das Team Drive for Live reichte es nur zum fünften Platz mit 14 Sekunden Rückstand auf das viertplatzierte Team der Nitrobärenbande - und das nach 3 Stunden Rennfight, also Spannung pur!

Am Ende des Feldes fuhren das Team Creme de la Creme aus dem Ötztal (Markus Fleischmann, Angelo Bisceglie, Marco Heidegger, René Kopp) sowie die Tittytwister (Stefan Traubeneck, Alexander Lachmann, Karl Forster, Felix Diwald) um den sechsten Platz, den die Ötztaler mit einer Runde Vorsprung für sich entschieden haben.

Gratulation an alle Teams!
Hier das Ergebnis nach 3 Stunden im Detail:

So nebenbei gab es auch noch eine kleine Einzelwertung:
Andreas Mayr drehte die schnellste Runde (40.625), Alexander Mitterlehner war die fleißigste Biene und absolvierte die meisten Runden (107).
Natürlich haben wir auch jemanden zum Kloputzen gebraucht: Hermann Dutzler wurde der Klobesen für die wenigsten Runden überreicht :-)

Danke an Alle, die dabei waren. Wir Nitrofighter freuen uns schon wieder auf die 3 Stunden von Lambrechten 2021!

Speed Cup Opening Wels

Am 1. August ging das erste lokale Rennereignis bei den WRC Drivers in Wels über die Bühne, für viele Nitrofighter das erste Rennen des Jahres.

Gratulation für die hervorragende Leistung unseres Michael Langgruber!
Michael holte in der Klasse E-Buggy den Sieg, in der Klasse V-Buggy wurde er Zweiter (siehe Foto).
Auch den restlichen Nitrofightern gebührt Lob für das insgesamt tolle Ergebnis! 

Die Ergebnisse der Nitrofighter im Detail:

Klasse E-Buggy:

1. Michael Langgruber

4. Patrick Hartwagner
5. Markus Stranzinger

 Klasse V-Buggy:

2. Michael Langgruber

6. Herbert Gierlinger (3. Platz 40+)
8. Stefan Jechtl
9. Dominic Scherr

Klasse Truggy:
7. Elias Mittendorfer

 

Österreichische Meisterschaft EB-8

Endlich das erste Rennen 2020 mit Nitrofighter-Beteiligung.
Bei der OM (Österreichsche Meisterschaft) für Elektro-Buggy in Salsach (Steiermark) waren 3 Nitrofighter am Start und konnten eine passable Leistung abrufen.
Hervorzuheben ist der hervorragende 16. Platz von Michael Langgruber - Gratulation!

Ergebnis der Nitrofighter:
16. Michael Langgruber
55. Stefan Jechtl
56. Herbert Gierlinger

Nitrofighter Opening 2020

Die Vorfreude auf das erste Rennen im Corona-Jahr war riesig und die Vorbereitungen wurden mit vollem Engagement getroffen (siehe Fotos vom Ergebnis des Arbeitseinsatzes).
Leider musste das Rennen jedoch witterungsbedingt abgesagt werden. Das erste Rennen 2020 für die Nitrofighter lässt also auf sich warten.

Dach auf dem Fahrerstand

Eine bauliche Errungenschaft ist zu vermelden: wir haben seit kurzem ein Dach auf dem Fahrerstand! Danke an Manfred Langgruber ("Gidi") und seinem Team.
Eine bauliche Errungenschaft ist zu vermelden: wir haben seit kurzem ein Dach auf dem Fahrerstand! Danke an Manfred Langgruber ("Gidi") und seinem Team.

alle News findet Ihr hier