Ferienpassaktion 2021

Wir Nitrofighter haben heuer das erste Mal an der Ferienpassaktion der Gemeinde Lambrechten teilgenommen. Die Veranstaltung war - wie war es anders zu erwarten - ein riesiger Erfolg. Die Kinder aus Lambrechten und der umliegenden Gemeineden (es waren auch Kinder aus Utzenaich, Riedau und Dorf an der Pram dabei) hatten sichtlich Spaß, die 6 Stationen zu durchlaufen. 

So wurde im Crawler-Park, beim Slalomfahren mit E-Buggys, die von unserem Ferienpass-Sponsor MWRCCARS.at zur Verfügung gestellt wurden, einer kleinen Buggy-Rennstrecke, beim Reifenwechsel, dem "heißen Draht" und bei einem Nitrofighter-Quiz die Sieger ermittelt. 
Nach dem Wettbewerb gab es natürlich eine kleine Stärkung in Form von Bratwürstel und auch eine Siegerehrung, wie bei den "Großen" (siehe Fotos).  Danach durften wir Nitrofighter den Kleinen noch zeigen, wie es in einem echten RC-Rennen zugeht. Die anwesenden Eltern waren ebenso beeindruckt, wie die Kinder, die uns lautstark angefeuert haben.


Vielen Dank an alle Kinder (und natürlich deren Eltern), die teilgenommen haben. Besonderen Dank auch an unsere Jacqui, die für die Organisation der Veranstaltung verantwortlich war, und für die zahlreichen Nitrofighter, die mitgeholfen haben. 

Nitrofighter bei der OM Jugend, 40+ und Truggy 2021

Am 10. bzw. 11. Juli haben sich einige Nitrofighter auf dem Weg nach Wels zur Österreichischen Meisterschaft in den Bereichen Jugend, 40+ und Truggy gemacht.

Nach einem sonnigen Trainings- und Qualifikations-Samstag spielte leider am Sonntag bei den Finalrennen das Wetter nicht mehr mit. Trotzdem konnten alle Rennläufe zu Ende gefahren werden, mit einem dritten Rang von Mario Penn und zum Teil sehr guten Platzierungen der Nitrofighter - Gratulation !

 

Die Ergebnisse der Nitrofighter im Detail:

 

Klasse E-Buggy 40+

3. Mario Penn

 

Klasse V-Buggy 40+

4. Mario Penn

15. Herbert Gierlinger (3. Platz B-Finale)

Klasse Truggy:
6. Michael Langgruber

8. Stefan Jechtl

 

 

Sehr erfreulich abgeschnitten haben auch einige Fahrer, denen es bei uns Nitrofightern sichtlich gefällt und regelmäßig auf der Rennstrecke bei uns in Lambrechten beim Training zu sehen sind:


Klasse E-Buggy 40+

1. Georg Horninger (RC Buggy Wels)

8. Hermann Ileschitz (MSC Streetbulls)

 

Klasse V-Buggy 40+

3. Georg Horninger (RC Buggy Wels)

 

Klasse Truggy:
1. Micha Widmaier

2. Andreas Mayr (ein Nitrofighter, der für den RCR St. Agatha startet) 

11. Hermann Ileschitz (MSC Streetbulls)

 

 

Rennstrecke 2021 NEU

Es ist vollbracht! Unsere Rennstrecke in Lambrechten wurde komplett überarbeitet und präsentiert sich in perfektem Zustand.
Damit keinem langweilig wurde, ist auch noch der Parkplatz saniert und die Küche renoviert worden.
Speziell wurde auch an der Entwässerung des gesamten Geländes gearbeitet.

Ab sofort kann die neue Rennstrecke getestet werden, Gastfahrer sind herzlich willkommen. Jeder, der gerne zu uns Nitrofightern nach Lambrechten kommen möchte, meldet sich bitte vorher bei unserem Covid-19-Beauftragten Michael Langgruber an, der je nach aktueller Lage die Anzahl der Fahrer im Auge behält. Kontaktdaten von Michi findet Ihr hier.

Wann das erste Rennen auf der neuen Strecke stattfinden wird, geben wir rechtzeitig bekannt.

Die Nitrofighter beim 1.RCF LAUF 2021 in Fehring

Nach einer so langen Pause ohne Rennen war die Vorfreude der Nitrofighter auf den 1. RCF LAUF beim WMW Fehring riesengroß.

Nach den im Vorfeld absolvierten intensiven Trainings auf unserer Strecke in Lambrechten, war die Erwartungshaltung der teilnehmenden Nitrofighter dementsprechend hoch. Doch wie so oft zählt einfach der Leitspruch "Der Spaß steht im Vordergrund" - das Ergebnis ist nebensächlich. 

Von den Teilnehmern gab es ein großes Lob an das Team vom WMW Fehring, es war eine Super-Veranstaltung und eine wie immer perfekt präparierte Strecke.

Das Ergebnis der Nitrofighter im Detail:
5. Michael Langgruber
13. Mario Penn
17. Stefan Jechtl
19. Herbert Gierlinger
22. Markus Stranzinger

Die 3 Stunden von Lambrechten

Endlich konnten wir Nitrofighter in diesem Jahr das erste Rennen veranstalten. Nach der corona-bedingten Absage des Speed Cup und der witterungsbedingten Absage des Nitrofighter-Openings haben wir uns alle riesig darauf gefreut, das 3-Stunden-Rennen wie geplant durchzuführen, und es wurde ein perfekte Renntag. 
An der Stelle danke an alle Teilnehmer und Helfer für die Einhaltung der Corona-Regeln.

Nach spannenden Qualifikationsläufen, bei denen die Taktik für das 3-Stunden-Finale ausgelotet wurde, ging das eigentliche Rennen pünktlich um 13 Uhr los.

Gleich von Beginn an setzte sich das Favoritenteam Turboschnecken (Georg Horninger, Mario Penn, Andreas Mayr und Michael Langgruber) vom restlichen Starterfeld ab. Der Vorsprung von einigen Runden ging jedoch nach etwa der Hälfte des Rennens aufgrund eines technischen Gebrechens verloren, wobei das Team MSIG-1 (Patrick Bremstaller, Mario Hauser, Alexander Lang und Christian Kossina) für einige Runden die Führung übernehmen konnte. Schlussendlich gelang es aber den Turboschnecken wieder, den alten Vorsprung herauszufahren und den Sieg vor dem Team MSIG-1 nach Hause zu fahren.

So richtig heiß gings aber um Platz 3 her. Hier kämpften gleich 3 Teams um den begehrten Stockerlplatz. Die Hybridfuzzis (Dominic Scherr, Franz Oberhummer, Günther Schießl, Hans-Peter Laundorff), die Nitrobärenbande (Sascha Eglseder, Markus Stranzinger, Herbert Gierlinger, Hermann Dutzler) und das Team Driver for Live (Gerhard Auböck, Alexander Mitterlehner, Matthias Pölzl, Christoph Pölzl) waren bis kurz vor Ende des Rennens in der gleichen Runde, ständig wechselten die Platzierungen. Am Ende wurden die Hybridfuzzis mit 3 Runden Vorsprung auf die Nitrobärenbande Dritter. Für das Team Drive for Live reichte es nur zum fünften Platz mit 14 Sekunden Rückstand auf das viertplatzierte Team der Nitrobärenbande - und das nach 3 Stunden Rennfight, also Spannung pur!

Am Ende des Feldes fuhren das Team Creme de la Creme aus dem Ötztal (Markus Fleischmann, Angelo Bisceglie, Marco Heidegger, René Kopp) sowie die Tittytwister (Stefan Traubeneck, Alexander Lachmann, Karl Forster, Felix Diwald) um den sechsten Platz, den die Ötztaler mit einer Runde Vorsprung für sich entschieden haben.

Gratulation an alle Teams!
Hier das Ergebnis nach 3 Stunden im Detail:

So nebenbei gab es auch noch eine kleine Einzelwertung:
Andreas Mayr drehte die schnellste Runde (40.625), Alexander Mitterlehner war die fleißigste Biene und absolvierte die meisten Runden (107).
Natürlich haben wir auch jemanden zum Kloputzen gebraucht: Hermann Dutzler wurde der Klobesen für die wenigsten Runden überreicht :-)

Danke an Alle, die dabei waren. Wir Nitrofighter freuen uns schon wieder auf die 3 Stunden von Lambrechten 2021!


alle News findet Ihr hier